Frameworks: Ordnungshüter für eine optimale Add-on-Entwicklung

veröffentlicht am 02. Mai 2016 in Software  .
Foto mit abgestürztem Flugzeug

Screenshot TecArt Business Software am Mac

Was ist ein Framework?

Einfach übersetzt bedeutet der Begriff „Rahmenstruktur“ oder auch „Ordnungsrahmen“. In der Welt der Programmierung dient ein Framework als eine Art Gerüst, das eine gewisse Ordnung und Struktur vorgibt, die besonders in Informationstechnik und Softwareentwicklung unverzichtbar ist. Schließlich soll am Ende alles „sauber programmiert“ sein und möglichst fehlerfrei und performant (ab)laufen. Ein Framework ist also kein bestimmtes Programm und auch keine individuelle Anwendung. Es gibt den technischen Rahmen für die Programmierung einer solchen Applikation vor und stellt „(…) eine wiederverwendbare, gemeinsame Struktur zur Verfügung. Die Entwickler bauen das Framework in ihre eigene Applikation ein, und erweitern es derart, dass es ihren spezifischen Anforderungen entspricht.“ ¹ Der „Rahmen des Frameworks“ dient in der objektorientierten Programmierung als genau definierte Aktionsfläche. Da diese weitestgehend die Anwendungsarchitektur vorgibt, definiert sie ebenso Muster von Funktionen, Schnittstellen u.v.m. Je nach Anwendungstyp eignet sich die Nutzung eines Application Frameworks beispielsweise für Shop-Lösungen, Grafik-Editoren oder auch eine komplexe CRM- oder Business-Software.

Ein Application Framework für Add-on´s

Ein Framework für die Entwicklung von Add-on’s bietet noch mehr Flexibilität und Möglichkeiten in Anwendung, Individualisierung und Erweiterung einer Standardsoftware für CRM, Groupware sowie Informationsmanagement. Das Add-on-Framework kommt jedoch nicht nur dem Kunden im Hinblick auf die spezifische Anpassung einer Standardsoftware hin zu seiner gewünschten Individuallösung (Customizing) zu Gute. Zudem können damit Zusatzlösungen, die an das Standardsystem andocken, effizienter entwickelt werden und tief in die eigentliche Softwarestruktur integriert werden. Doch wie macht sich das genau bemerkbar? Der Kunde erhält sein Softwaresystem als einheitliche Gesamtlösung. Er bewegt sich in immer gleichen Ansichten, egal auf welche Funktion er gerade zugreift. Die Anwendung einer responsiven bzw. reagierenden Oberfläche für unterschiedliche Auflösungen garantiert zudem die optimale Darstellung der Applikation auf verschiedensten mobilen Endgeräten – und das ganz ohne aufwendige Zusatzanpassungen. Diverse Vorlagenstrukturen (sogenannte Templates) zur Erzeugung von Oberflächen, Fenstern, Kontextmenüs oder Dateien sind in einem Add-on-Framework einzigartig gestaltet. Die korrekte Anwendung dieser Strukturen vereinfacht nicht nur die technische Entwicklung von Add-ons, sie machen diese auch simpler, universeller, störungsfreier und sicherer einsetzbar. Eine sich selbstständig generierende Administrationsoberfläche erspart dem Add-on-Entwickler zusätzliche Arbeit. Über definierte Schnittstellen zum automatisierten Informationsaustausch (wie interne APIs oder eigene REST- und SOAP-Webservices) und spezielle Verfahren zur Serverkommunikation (sogenannte WebHooks) stehen alle Funktion und Prozesse (Workflows) der Standardsoftware auch für mögliche Add-ons bereit. So gelingt am Ende eine unkomplizierte und vor allem unsichtbare Datenverknüpfung zwischen Standardanwendung und Add-on.

TecArt Addon Framework Icon

Eigene Add-on´s mit dem TecArt-Framework entwickeln!

TecArt stellt das neue Add-on-Framework allen Kunden, Administratoren und Entwicklern mit der Veröffentlichung der Software-Version 4.5 zur Verfügung. Entwickeln Sie eigene Lösungen für Ihr Unternehmen oder den Marktplatz! Mehr Informationen Alle funktionalen Neuerungen zum Release 4.5 sind hier nachzulesen: tecart.de/changelog-releases-4-5

Quellen: ¹ Johnson, Ralph E. und Foote, Brian: Designing Reusable Classes. In: Journal of Object-Oriented Programming von 1988


Wie gut hat Ihnen mein Artikel gefallen? Geben Sie mir bitte Ihre Sterne!
Vielen Dank, .

Bewerten Sie den Artikel.






Sagen Sie es weiter!





Developer Webinar für Linux Fans

Mit TecArt eigene CRM Module erstellen

Laptop mit Webinar-Screen

In knapp 45 Minuten zeigen wir Ihnen die Möglichkeiten zur Umsetzung eigener CRM Module, Ansichten, Automatismen oder Workflows mithilfe des TecArt Add-on Frameworks. Erfolgreiche Add-ons können Sie in Ihrem TecArt CRM nutzen oder über unseren Marktplatz vertreiben.
 

 




Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Autoreninfo

Tina Wenzel

Als Marketing und Content Managerin kümmere ich mich mit viel Liebe zum Detail um das gedankliche und kognitive Wohl unserer Leser und Fans. Meine Leidenschaft? Die perfekte Symbiose aus Unique Content und Design. Ich sehe es als meine Mission an, hochwertige Inhalte mit echten Mehrwerten zu kreieren und sie sprachlich und optisch so aufzubereiten, dass ein gutes Gefühl zurückbleibt. Sie sollen den Rezipienten fesseln und in sein individuelles Gedankengut eintauchen. Wie eine Art Buchstaben-Jongleur möchte ich der Sprache Leben einhauchen, sie anfassbar machen. Auf der Suche nach den richtigen Worten lege ich besonderes Augenmerk auf Authentizität und Persönlichkeit, vom ersten Blick bis hin zur Ergründung der inneren Werte. Mein Ziel? Am Ende soll der Betrachter sagen: "Die Zeit dafür hat sich wirklich gelohnt und ich hatte Freude beim Lesen."

Nutzen Sie unser Experten-Wissen

Kostenfreie Business Webinare, damit Ihr Unternehmen Wettbewerbsvorteile nutzt und weiter ausbaut.

Laptop mit TecArt Webinar Screen

Die Webinare sind auf spezielle Unternehmensszenarien zugeschnitten und basieren auf erfolgreichen Kundenprojekten. Anhand der TecArt Software zeigen wir Ihnen in einer Live-Präsentation, wie Sie Prozesse, Abläufe und Ihre tägliche Arbeit schneller und kostengünstiger erledigen.

 

Kostenfreie Checkliste

So sparen Sie mit Ihrem IT-Helpdesk Kosten

IT-Helpdesk Whitepaper Cover

Sie erhalten eine kostenfreie Checkliste mit 6 wertvollen Tipps, wie Sie Ihre Anwender im Support richtig integrieren, um die Kosten Ihrer IT zu senken.