Tipps für ein erfolgreiches CRM Software Training: Darauf kommt es an!

veröffentlicht am 09. April 2019 in Tipps & Tricks  .

Eine CRM Software ist für viele Unternehmen ein unverzichtbarer Baustein der täglichen Arbeit. Neben der Auswahl der passenden Lösung ist es wichtig, die künftigen Anwender des Systems auf der digitalen Reise mitzunehmen. Schließlich verkörpern sie einen Kostenfaktor, den es zu berücksichtigen gilt. Hier finden Sie einige Anregungen zur Planung und Durchführung eines erfolgreichen CRM Software Trainings.

Frau verzweifelt am Computer

Foto: JESHOOTS.COM auf Unsplash

Bevor es richtig losgeht: Gut geplant ist halb gewonnen!

Bevor überhaupt ein Termin angesetzt wird, sollten die folgenden Fragen beantwortet werden: Wo wird das Training stattfinden? Welches Thema soll behandelt werden? Welcher Anwenderkreis soll geschult werden?

Eine ungestörte und ruhige Atmosphäre ist wichtig für den Erfolg des Trainings. Klingelnde Telefone, vorbeilaufende Kollegen oder Geklapper aus der Teeküche lenken den Referenten und die Teilnehmer ab. Besonders wichtig ist, dass alle Teilnehmer eine gute Sicht auf die Live-Demonstration haben. Ideal ist ein Schulungsraum mit Beamer.

Die Definition des zu vermittelnden Themas bzw. des zu behandelnden Themenkomplexes ist entscheidend. Sinnvoll ist es, nicht zu viele Themen in einer Einheit zu behandeln. Häufig ist der Lerneffekt in mehreren kleinen Einheiten größer.

Welche Anwender sollen an dem Training teilnehmen? Je nach Erfahrungsschatz, Ausbildungsstand und persönlicher IT-Affinität könnten sich einige Teilnehmer bereits langweilen, während es anderen immer noch zu schnell geht. Ideal wären homogene Gruppen, die es den Teilnehmern ermöglichen, im individuellen Tempo vorzugehen. Eine rechtzeitige Einladung gibt den Teilnehmern die Gelegenheit, sich gedanklich auf das Thema einzustellen und das Arbeitspensum rund um diesen Termin herum zu organisieren.

Anleitung für die Teilnehmer-Analyse bei Software Trainings:

Anleitung für die Teilnehmer-Analyse bei Software Trainings

 
Jetzt downloaden!

Bevor es an die Wissensvermittlung geht: Motivation ist alles!

Ein CRM System ist ein umfangreiches Werkzeug für vielfältige Aufgaben. Haben die Teilnehmer der Schulung das erste Mal Kontakt mit einem solchen System? Ist allen klar, welche Vision mit dem Einsatz des Systems verfolgt werden soll? Wenn die Zielgruppe versteht, warum das System eingesetzt wird und den Nutzen für die persönliche Tätigkeit erkennt, wird die Bereitschaft sich auf das Training einzulassen viel größer sein. Wenn die Teilnehmer mit in das sprichwörtliche Boot geholt werden, sind sie motivierter und die grundsätzliche Akzeptanz der CRM Software wird erhöht.

Sinne schärfen nach der Devise: Nicht nur gucken, auch anfassen!

Ein aktives Software Training macht einfach mehr Spaß. Aus der Perspektive der Trainingsteilnehmer ist ein reiner Frontalunterricht mit klassischer Rollenverteilung "Referent erzählt - Teilnehmer hören zu" nicht besonders attraktiv. Besser ist es, die Teilnehmer mit in die Präsentation einzubinden. Wenn die Teilnehmer sich an der Tastatur abwechseln, hat der Referent mehr Augenkontakt zur Gruppe. Zudem gewöhnen sich die Teilnehmer gleich an die praktische Nutzung des Systems, was sie zusätzlich aktiviert. Es sollte ein wenig Zeit eingeplant werden, um Fragestellungen der Teilnehmer aus dem täglichen Arbeitsalltag zu besprechen. So bekommt das Training einen stärkeren Bezug zur Arbeitsrealität der Teilnehmer.

Haben die Teilnehmer etwas mitgenommen? Nachbereitung eines CRM Software Trainings

Wenn sich ein Training auf ein eindeutiges Thema oder einen bestimmten Themenkomplex bezogen hat, kann es durchaus sinnvoll sein, den Teilnehmern ein vorbereitetes Manuskript zur Verfügung zu stellen. Wesentliche Punkte in einer knappen Form (evtl. mit kommentierten Screenshots) können im Nachgang als tägliche Erinnerungshilfe fungieren. So werden die Inhalte des Trainings während der Arbeit mit dem CRM System gefestigt.

Anhand eines solchen Manuskriptes lässt sich nach einiger Zeit auch schnell ein wiederholtes Training vorbereiten. Dieses vertieft die bereits gelernten Inhalte und Erfahrungen der Anwender werden zurückgespiegelt. Denn doppelt hält bekanntlich besser!

Gute Vorbereitung, die Begeisterung der Teilnehmer für die Idee hinter der CRM Software, ein aktiv gestaltetes Training und eine solide Nachbereitung sind Faktoren, auf die es ankommt, um ein erfolgreiches Software Training durchzuführen.


Wie gut hat Ihnen mein Artikel gefallen? Geben Sie mir bitte Ihre Sterne!
Vielen Dank, .

Bewerten Sie den Artikel.

Bewertung:
4,3 von 5 Punkten, basierend auf 8 abgegebenen Stimme(n).





Sagen Sie es weiter!





Jetzt CRM Projektkosten ermitteln

tecart-tco-projektkosten-kalkulator-h300

 

TCO Kalkulator ermöglicht Ihnen:

  1. Kostentreiber in Softwareprojekten ermitteln
  2. Einsparungen durch Miete statt Kauf berechnen
  3. Grundlage zur ROI Berechnung schaffen
     

     




Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Autoreninfo

Frank Panser

Als leidenschaftlicher Growth Hacker beschäftige ich mich bei TecArt mit den unzähligen Möglichkeiten die Bedürfnisse unserer Zielgruppe zu identifizieren und für unsere Kunden nutzbar zu machen. Dabei habe ich nur ein Ziel: Die Antwort schon vor der Frage zu kennen.

Business Workshops

Die Basis für erfolgreiche Software-Projekte

CRM-Workshop Whitepaper Titelcover
  • Sie lernen die erfolgskritischen Faktoren zu steuern.
  • So schreiben Sie kurz und bündig verständliche Lastenheft.
  • Mit diesen Tipps sparen Sie Zeit im Workshop.